Protokoll der Stadtteilkonferenz vom 24. Mai 2018 – Hugo-Luther-Straße
 
 
1. Gegen das Protokoll vom 25. Januar gibt es keine Einwände – die Tagesordnung wird nicht verändert.
 
2. Die nächste Stadtteilkonferenz findet am Donnerstag, 30. August 2018, voraussichtlich in der Hugo-Luther-Straße 60 A statt.
 
3. Ulli Böß berichtet aus der AG Beteiligung. Leider sind Rücklauf der Fragebögen und mögliche Benennung von Menschen, die sich in einem Beteiligungsgremium einbringen könnten so gering, dass es keine zielführenden Angaben sind. Die AG hat sich mit diesem Ergebnis beschäftigt und schlägt einen neuen Anlauf vor, bei dem jetzt nicht so sehr einzelne Personen, sondern Institutionen mit ihren Kontakten im Stadtteil und auch mit den Mitarbeitenden gesichtet werden sollen. Eine Reihe von Nennungen hat es schon mit dem Rücklauf der Fragebögen gegeben. Dieser Rücklauf liegt der Stadtteilkonferenz vor und wird noch einmal gemeinsam gesichtet und beurteilt. Eine Zusammenfassung der Einschätzungen aus der SK Süd wird von der AG weiterbearbeitet. Für das weitere Verfahren denkt die AG Beteiligung über Befragungen/ Interviews/ Suche nach den Potentialen und Möglichkeiten insbesondere der Institutionen nach. Denkbar wären auch Formen wie Workshops oder Gesprächsrunden im Stadtteil. Die Stadtteilkonferenz diskutiert noch einmal ausführlich die Probleme von Bürgerbeteiligung insbesondere in einem Stadtteil wie dem westlichen Ringgebiet. Dabei werden die Schwierigkeiten in den Beiträgen immer wieder benannt und gleichzeitig auf kleine gelingende Beteiligungsformen vor Ort hingewiesen, die vielen Bewohnerinnen und Bewohnern entgegenkommen. Besonders die Vertreterinnen und Vertreter der KiTas weisen darauf hin, dass über die Kinder leichter Zugänge entstehen als auf anderen Wegen. Es wird aber auch im Verlaufe der Sitzung deutlich, dass es um verschiedene Formen von Beteiligung geht. Für eine wie auch immer geartete Nachfolge des Sanierungsbeirates als Beteiligungsgremium im Stadtteil, Partner des Bezirksrates und Beratungs- und Beschlussorgan in Richtung Rat und Verwaltung der Stadt Braunschweig wird eine Beteiligungsform nötig sein, die sich auf diesen Ebenen Gehör verschaffen kann und die von der Stadtteilkonferenz und unserer Tagung zur Sozialen Stadt angedachten Aufgaben übernehmen kann. Sollten die bisher angestellten Bemühungen nicht erfolgreich sein, regt die SK Süd an, entweder über ein Gremium (aus) der Stadtteilkonferenz nachzudenken oder auch die Möglichkeit einer sog. Sozialgenossenschaft ins Auge zu fassen. Nähere Informationen zur Genossenschaft sind dem Protokoll beigefügt. Beide Möglichkeiten werden ausdrücklich an die AG Beteiligung weitergegeben.  
 
4. Hans Junge und Ulli Böß weisen auf notwendigen Veränderungsbedarf für die SK Süd hin. Beide kündigen an, in absehbarer Zeit aus der ganz aktiven Phase der Mitarbeit in der Stadtteilkonferenz auszuscheiden. Ulli Böß wird zum Sommer nächsten Jahres aus seinem Dienst in der Hugo-Luther-Straße ausscheiden und kann dann keine Aufgaben in der bisherigen Form für die Stadtteilkonferenz mehr übernehmen. Deshalb wäre ein Wechsel zum Jahresende sinnvoll. Dann könnte für ein neues Team in der Startphase noch Unterstützung und Zuarbeit von beiden geleistet werden. Es bestünde für die SK Süd auch die Möglichkeit, Aufgaben neu zu gewichten, auf mehrere Schultern zu verteilen oder auch über neue Formen der Arbeit, Zusammenarbeit und des Austausches im Stadtteil nachzudenken. Hans Junge und Ulli Böß werden zur nächsten Sitzung versuchen, Aufgaben und Arbeitsumfänge zu beschreiben und vorzustellen. Hans Junge weist darauf hin, dass es für Beschäftigte sicher gut sei, mögliches Engagement für die Stadtteilkonferenz mit den jeweiligen Arbeitgebern abzusprechen.  
 
5. Yesim Cil informiert über den aktuellen Vorbereitungsstand für das 30. Jubiläumsstadtteilfest Stadtteilfest am 9. Juni auf dem Frankfurter Platz. Es sind bisher 32 Gruppen angemeldet. Das Programm ist bis um 21.30 Uhr in den Abend verlängert. Zwischen 18.00 und 19.00 Uhr ist eine „Umbauphase. Die Stände werden abgebaut und das Programm verlagert sich auf die Bühne. Handzettel und Plakate liegen im Stadtteilbüro in der Hugo-Luther-Straße bereit und können abgeholt werden. Für alle Fragen zum Fest steht Yesim im Stadtteilbüro zur Verfügung.
 
6. Berichte aus dem Stadtteil/ für den Stadtteil – Marion Tempel gibt einen Überblick über Aktuelles, Aktivitäten und Vorhaben. Alle Informationen sind dem Protokoll angefügt.
 
Michael Lehmann weist auf das Sommerfest in der Weststadt am 16. Juni sowie auf das Jubiläum des Stadtteilentwicklungsvereins, dass am 24. August im „Haus der Talente“ begangen werden wird.
 
Bettina Eiben informiert über Aktivitäten des Gartens ohne Grenzen – offen für die Öffentlichkeit regelmäßig dienstags. Der Garten ohne Grenzen beteiligt sich mit seinem Sommerfest bei „Live im Westen“ am 18. August. Am 18. August findet auch der Flohmarkt am Westbahnhof statt.
 
Die Lebenshilfe wird im Verlaufe des Sommers ein Verwaltungsgebäude an der Fabrikstraße – hinter dem Hornbachgelände – beziehen. Nähere Informationen kommen noch.
 
Das Kinderzimmer des Mehrgenerationenhauses, Ev. Kirche im westlichen Ringgebiet und der Verein „Abrahams Kinder“ laden am 21. Juni zu einem interreligiösen Zuckerfest zum Ende des Ramadan ein. Diese Einladung richtet sich besonders an die Einrichtungen für Kinder im Stadtteil. Am 10. Juni findet im Rahmen des Landesposaunenfestes (8.-10. Juni in Braunschweig) ein Gottesdienst mit Bläsern auf dem Spielplatz gegenüber des Madamenhofes statt – herzliche Einladung. Am 28. Juni beginnt die Ferienaktion auf dem Spielplatz Arndtstraße – veranstaltet von Einrichtungen des Stadtteils – alles umsonst und draußen.
 
Tag der offenen Tür wird am Madamenhof gefeiert – 15. September. Dieser Tag ist allerdings anders als angekündigt ein Samstag.
 
Die Friedenskirche, Kälberwiese feiert am 23. Juni ab 14.00 Uhr Sommerfest – gleichzeitig begeht die Krippe im Spatz 21 5jähriges Jubiläum.
 
Vom 13. – 18. August (Abschluss auch während Live im Westen) richtet das Familienzentrum Schwedenheim wieder eine Lehmbaustelle am Westbahnhof ein – herzlich Einladung das Projekt zu besuchen und sich aktiv mit einzubringen.
 
Noch mehr Feste … am 24.09. feiert die Nähwerksatt ihr 10jähriges Bestehen – Haus- und Nachbarschaftsfest im Quartierszentrum Hugo-Luther-Straße am 28.09. ab 15.00 Uhr.
 
Braunschweig, 25.05.2018       Ulli Böß